Raymond Adam

Abendgebet

Meine Kinder sind aufgewachsen mit diesem schönen Abendgebet, das ich in den 80er Jahren irgendwo gehört und mir notiert habe, weil ich es schön und kindgerecht finde, denn es vermittelt das christliche Bild von einem liebenden und barmherzigen Gott, der seine Geschöpfe beschützt, egal, wo sie auch sein mögen. Woher dieses Gebet ursprünglich stammt, daran kann ich mich nicht mehr erinnern.

Wenn abends kommt zu mir der Schlaf,

dann hoffe ich, ich war ganz brav.

Behüte mich auf meinem Weg,

in Deine Hand mein Herz ich leg.

Amen.




Ich bin bekennender Christ, ohne einer christlichen Kirche anzugehören. Niemand benötigt ein Gotteshaus oder einen Priester, um unserem Gott nahe zu sein. Was für ein absurder Gedanke, dass man unserem allmächtigen, barmherzigen und liebenden Gott nur in einem Gebäude begegnen könne, das zu diesem Zweck von Menschen gebaut wurde. Was für eine blasphemische Vorstellung, dass man Gottes Vergebung nur in Anwesenheit eines Priesters erlangen könne! Gott ist überall - er umgibt uns, er durchdringt uns und ist immer für uns da. Man muss nur genau hinschauen, um sein göttliches Wirken in unserem Alltag zu erkennen.

  zurück zu den Kurzgeschichten


Wenn sich die guten und aufrechten Menschen zusammentun und
zu einer Macht werden, können ihnen die schlechten und bösen
Menschen nichts mehr anhaben.