Raymond Adam

Die Thesen des Raymond Adam

NIHIL TALE EST, QUALE VIDETUR. IGITUR ET ALTERA PARS AUDIATUR.

Nichts ist wie es scheint. Deshalb ist auch die andere Seite anzuhören.


  1. Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind eins vor Gottes Angesicht.

  2. Vertraue niemals Menschen, die du liebst - aber liebe jene, denen du bedingungslos vertrauen kannst!

  3. Es gibt nur eine einzige echte Challenge im Leben: sein eigenes Leben zu meistern.

  4. Verschließe nie die Ausgangstür!

  5. Starallüren sind nur etwas für jene, die keine Stars sind.

  6. Böse Menschen sind wie der Wind - mit leichtem Säuseln tragen sie Geheimnisse überall hin.

  7. Wer Dankbarkeit für sein Handeln erwartet, kann sich gleich wünschen, dass die Dinge nach oben fallen und an der Decke hängen bleiben.

  8. Dankbarkeit ist eine Bringeschuld. Wer glaubt, sie einholen zu müssen, darf nichts erwarten.

  9. Wer alles abschafft, was ihm seiner Meinung nach nicht gut tut, sitzt irgendwann einsam, nackt und verhungert auf einem Berggipfel und starrt ins schwarze Nichts.

  10. Wer Kritik nicht verträgt, sollte alleine auf einer Alm zwischen Schafen und Ziegen leben. Die meckern zwar auch, aber man versteht wenigstens nicht, was sie sagen.

  11. Wer sich vor lauter Selbstgerechtigkeit einigelt, dem wachsen Stacheln.

  12. Jede Kritik zeigt dir neue Steine auf deinem Weg. Tritt sie nicht zornig zur Seite, sondern sammele sie auf und erbaue etwas Schönes aus ihnen!

  13. Dumm und Reich kennen kein Danke!

  14. »Warum glaubst du, dass ich dich nicht fressen will?«, fragt der Wolf den Hasen.
    »Weil du mich auf Facebook geliked hast«, antwortet der Hase. »Du bist mein Freund!«
    »Armer Irrer!«, knurrt der Wolf, ergreift den Hasen und beißt ihm die Kehle durch.
    So viel zu den lieben Facebook-Freunden.


... und was sagen andere Menschen?

  1. Keine Schuld ist größer als die, Danke zu sagen.
    (Cicero)

  2. Der unzufriedene Mensch findet keinen bequemen Stuhl.
    (Benjamin Franklin)

  3. Die meisten Menschen wollen lieber durch Lob ruiniert als durch Kritik gerettet werden.
    (unbekannt)


  zurück zu den Kurzgeschichten


Wenn sich die guten und aufrechten Menschen zusammentun und
zu einer Macht werden, können ihnen die schlechten und bösen
Menschen nichts mehr anhaben.